Ich fürchte mich nicht - Tahereh Mafi [Rezension]

24. März 2014 | 14 Kommentare





Preis: € 16,99  [D]
Einband: gebunden
Seitenanzahl: 320
Altersempfehlung: ab 12
Meine Wertung: 3,5 Pusteblumen
Originaltitel: Shatter me
Reihe: Auftakt einer Trilogie
Verlag: Goldmann
Will ich kaufen!



Seit fast einem Jahr befindet sich die 17-jährige Juliette in Isolationshaft - weggesperrt von einer Regierung, die in einer von Krieg und Umweltschäden fast zerstörten Welt mit allen Mitteln um die Macht kämpft. Doch selbst deren skrupellose Schergen fürchten die junge Frau, denn sie hat einzigartige Kräfte: Wen immer Juliette anfasst, dem nimmt sie die Lebenskraft. Ihre Berührung ist tödlich. Juliette hat die Hoffnung aufgegeben, jemals wieder freizukommen. Bis die Wächter einen jungen Mann in ihre Zelle stoßen: Adam, vorgeblich ein neuer Mithäftling, in Wahrheit Soldat und Spion des grausamen Oberbefehlshabers Warner. Denn Warner ist fasziniert von Juliette und will sich ihre Fähigkeit zu Nutze machen. Er holt die junge Frau in seinen Palast, versucht sie sich gefügig zu machen. Juliette, eingeschüchtert und angeekelt von der eigenen tödlichen Macht, schwankt zwischen Gut und Böse, Licht und Dunkel - zwischen ihrer aufkeimenden Liebe zu Adam und ihrer eigenartigen Faszination für Warner. Und verflucht sich für ihre Schwäche. Doch als es darauf ankommt, ist sie stärker, als sie selbst es ahnt, und nimmt den Kampf auf: um ihr Leben, ihre Liebe und um die Zukunft ihrer Welt.

Ich musste dieses Buch einfach haben, schon allein, um zumindest ein wenig nachempfinden zu können, was immer alle "soo toll" daran finden. Ich muss sagen, eine Dystopie haut mich nach den MASSEN die ich an Exemplaren dieses Genres schon konsumiert habe, fürchte ich (ha-ha, schlechtes Wortspiel), nicht mehr so leicht vom Hocker. Will sagen, nur sehr, sehr schwer. Obwohl ich nicht vollkommen geflasht bin und ich vor allem neue Aspekte in der Bad-bad-government-Suppe vermisst habe, stellt Ich fürchte mich nicht doch einen soliden, interessanten Auftakt dar.

Ich denke immer wieder über Regentropfen nach.
Sie fallen vom Himmel, stolpern über ihre Füße, brechen sich die Beine, vergessen ihre Fallschirme, wenn sie heruntertaumeln, einem ungewissen Ende entgegen. Als entleere jemand seine Taschen über der Erde. Dem es egal ist, dass die Regentropfen zerplatzen, wenn sie auftreffen, dass sie zerspringen, wenn sie den Boden erreichen, dass Menschen die Tage verwünschen, an denen die Tropfen so dreist sind, an ihre Tür zu klopfen. S. 13

Der außergewöhnliche Schreibstil ist ohne Frage eine der, wenn nicht der Reiz an diesem Buch. Außergewöhnlich, poetisch, speziell, anders, bildhaft, ... nach wenigen Seiten weiß man schon, was gemeint ist. Die Autorin erschafft wunderbare Gedankenflüge, spielt mit den Worten, scheut sich nicht, ganze Passagen einfach durchzustreichen. Ich kann nicht behaupten, dass mir selbst dieser Stil durchgängig so zugesagt hätte, aber er stellt vor allem zu Beginn sehr authentisch Juliettes Gemütszustand dar, diese Zerrissenheit durch das Fehlen jeglicher menschlicher Beziehungen. Daumen hoch!

Versprach mir der Anfang noch so einiges, merkte ich bald: die Storyline rastete auf der 08/15-Dystopie-Schiene ein, das Spezielle am Stil gerat mit sich zuspitzender Handlung zunehmend in den Hintergrund, Ereignisse wurden vorhersehbar, Charaktere ließen sich - oh Schreck - in Schubladen stecken. Alles im Prinzip halb so schlimm, die angeführten Punkte müssen ja nicht unbedingt negativ sein; trotzdem bin ich ein wenig enttäuscht, dass sich eine Geschichte mit so viel Startpotential so standardmäßig entwickelt hat. Dennoch muss ich die Zukunftvision loben. Selten hab ich so etwas Realitistisches im Bezug auf unsere Wirklichkeit gelesen ... unsere Erde in einigen Jahrzehnten (umwelttechnisch gesehen)!
Das Ende konnte mich wiederum versöhnen und so freue ich mich auf einen spektakulären, innovativen zweiten Teil! :)


Die Handlungs- und Charakterentwicklung geschah mir persönlich zu standardmäßig, Ich fürchte mich nicht überzeugt aber mit einzigartigen Schreibstil und un-ausgelutschten Aspekten, die nun auf ihre Entfaltung im zweiten Band warten - hoffentlich! Da ist noch Luft nach oben.


14 Kommentare

  1. Aloha :-)
    Schöne Rezension! Mir sind nach dem Lesen genau dieselben Sachen aufgefallen wie dir. Aber der Schreibstil ist echt was Besonderes :)

    Liebe Grüße :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön, wieder was von dir zu hören :) Bzw, was, bei mir war jetzt 20 Tage Stille, also bin eigentlich ich schuld - na egol, freu mich jedenfalls über deinen Kommentar :P
      Ja, da lässt sich echt nix dran rütteln, anders ist er schon, ob mans mag oder nicht!

      Löschen
  2. Ich sag dir im zweiten Band hat mich der Schreibstil dann echt leicht kirre gemacht (aber auch weil die Hauptprotagonistin, deren Name mir gerade egal ist, mich leicht aufgeregt hat. Leicht.) xD Und eig. mag ich das Buch mehr oder weniger nur wegen Warner ;) Weil der ist so baaaaaaaaaaaaaad boy *-*
    Aber das Ende war doch so X-Men! Das fand ich damals ganz, ganz komisch, das weiß ich noch genau haha:DD Ich mag aber auch so Genre-Mix nicht, vielleicht lag meine abschreckende Reaktion daran ^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie meinst du denn kirre? Mir ist der Schreibstil jetzt nicht auf die Nerven gegangen, nur manchmal fand ich dieses 3-mal-dasselbe-Wort-ohne-Beistrich schreiben schreiben schreiben ein bisschen unangebracht, aber sonst. Mal ein bissl was anderes :) Ja, Warner *-* Ich weiß nicht, ich find den ja auch irgendwie voll intressant, gä? xD Jaaaa, X-Men! Ich lieebe X-Men, das isses ja! Außerdem hatte ich das noch in keiner Dystopie glaub ich ... fand ich soo cool :D

      Löschen
  3. Das Buch kenne ich gar nicht, aber es hört sich definitiv so an, als wäre es eine genauere Betrachtung wert. Tolle Rezi :) Liebst, Emme ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der erste Teil ist schon mal zu empfehlen, mal sehen wie der Rest wird ;)

      Löschen
  4. Hey!
    Sehr schöne Rezension ;) Ich fand des ersten Band toll und Band 2 gefiel mir noch besser :D vor allem Warne *-* 0815 ist es schon irgendwie aber der Schreibstil war soo cool, dass ich darüber wegsehen konnte :D
    Liebe Grüße,
    Ebru

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das sind ja gute Aussichten :) Ich bin auch schon totaaal gespannt wie das alles mit Warner wird. Ist ja schon ein anti-stereotyper Charakter und daher voll schwer einzuschätzen. Aber ich glaub ich lese die Zwischenbände (die's nur als eBook gibt) nicht.

      Löschen
  5. Ich fand ja irgendwie, dass die Reihe mit jedem Buch besser wird. haha :D .. Der zweite fängt vielleicht etwas huckelig an, weil Juliette ihre frisch gewonnene Stärke nochmal verliert, aber der dritte Band war einfach so toll und ich mochte Juliette in dem Band seeehr gerne. Sie hat ne riesige Veränderung zu diesem Zeitpunkt durchgemacht. Den Schreibstil fand ich auch einfach schön. Ich glaub nicht, dass mich dieser je stören wird .. ich mag ihre metaphorische Ausdrucksweise. :D
    Ich hoffe du liest die Geschichte weiter!
    Alles Liebe. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das hab ich schon öfter gehört :) Ich hab neulich den Klappentext zum zweiten Band gelesen, wo Adam seine Immunität verliert und ich so: Nooooin! Gott, da kann ich mich ja auf was freuen. Ich hoffe, das wird nicht so dramatisch, wie ich mir das vorstelle. ^^ Aber weiterlesen will ich eigentlich schon!

      Löschen
  6. Klingt wirklich gut, tolle Rezi! *-*
    LG

    AntwortenLöschen
  7. Ich glaube das werde ich mir auch kaufen! :)

    AntwortenLöschen

Ich schätze es sehr, dass du dir die Zeit nimmst und die Mühe machst, mir deine Meinung oder dein Feedback zu hinterlassen! Ist der Beitrag schon etwas älter, wird dein Kommentar nicht gleich sichtbar sein, sondern muss zuerst von mir freigegeben werden.

© 2012 - 2016 Pusteblume? · Powered by Blogger · Datenschutz · Impressum