Was ist ein Cookie? Cookie-Benachrichtigung deaktivieren [Tutorial]

26. August 2015 | 16 Kommentare

Seit Juli 2015 erscheint die unten abgebildete Meldung automatisch auf jedem Blogspot-Blog. Das hat die Ursache, dass in neu beschlossenen EU-Gesetzen festgelegt wurde, dass Besucher aus der EU über die im Blog verwendeten Cookies informiert werden müssen. Die von Google bereitgestellte Benachrichtigung umfasst z.B. die Nutzung von Google Adsense und Google Analytics - bei diesen Diensten muss man sich anmelden, also seid ihr da nicht "automatisch" unwissend dabei. Wer weitere Dienste Dritter anbietet (z.B. DoubleClick), müsste sich selbst um die Zustimmung und Anpassung kümmern.
» Mehr Informationen direkt von Google

"Eleanor & Park" von Rainbow Rowell [Rezension]

21. August 2015 | 4 Kommentare

Eleanor & Park



Preis: € 16,90
Einband: Hardcover
Seitenanzahl: 360 Seiten
Genre: Jugendbuch, Contemporary
Meine Wertung: 4,5 Pusteblumen
Originaltitel: Eleanor & Park
Reihe: Einzelband
Verlag: Hanser



Sie sind beide Außenseiter, aber völlig verschieden: Die pummelige Eleanor mit ihrer roten Lockenmähne und den viel zu weiten Herren-T-Shirts, und der gutaussehende, aber zurückhaltende Park. Als er ihr im Schulbus notgedrungen den Platz neben sich frei macht, halten sie wenig bis nichts voneinander. Park liest demonstrativ oder hört Musik, Eleanor ist froh, nur ignoriert statt gemobbt zu werden. Zu Hause hat sie mit vier Geschwistern und einem tyrannischen Stiefvater genug Ärger. Doch als sie beginnt, Parks Comics stumm mitzulesen, entwickelt sich ein ganz eigener Dialog zwischen den beiden. Zögerlich tauschen sie Lieblingsmusik, Meinungen und Vorlieben aus. Dass sie sich ineinander verlieben und eine Chance kriegen, scheint beinahe unmöglich. Doch ihre Annäherung gehört zum Intensivsten, was man über die Liebe lesen kann.

Meine Highlights aus Irland!

16. August 2015 | 12 Kommentare

Weiter geht es mit meinen Eindrücken aus Irland. Gebt zu, dass ihr zumindest ein bisschen neugierig auf die Highlights seid ;)
In meinem letzten Post hab ich das Lustigste glatt vergessen: Den irischen Akzent. Ich muss nämlich gestehen, dass ich dachte, meine Gastmutter hätte einen Sprachfehler, weil sie nie das berüchtigte "th", den Feind aller Schüler, benutzt hat. Dabei ist das einfach der Dialekt. So komisch es klingt, wird dort statt three tree gesagt oder statt Thursday Tursday. In vielen Wörtern wird auch das A und U ausgesprochen wie im deutschen, beispielsweise in Dublin.

Powerscourt Gardens

Es war märchenhaft schön dort! Ein traumhaftes Rapunzel-Türmchen

Impressionen aus Irland: Gastfamilie, Umgebung, Aktivitäten

11. August 2015 | 18 Kommentare

Wohl im Gegensatz zu den meisten Leuten reise ich weder besonders gern noch viel. Kurztrips hie und da, Städte anschauen, ja, aber Weltenbummlerin wird aus mir keine mehr. Besonders außerhalb von Europa beschleicht mich dieses spießige "Wer weiß, was dort passieren könnte"-Gefühl bei gerade dem, das andere aufregend finden.

Aber auf die einwöchige Sprachreise nach Irland mit unserem Jahrgang (10. Klasse, etwa 75 Leute) hab ich mich schon Monate davor gefreut. Mal nicht das obligatorische Sight-Seeing und Touri-Attraktionen abklappern, stattdessen mehr mit der englischen Sprache in Berührung kommen und einen Eindruck der irischen Lebensweise bekommen. (Touris waren wir natürlich trotzdem.) Und: Zum ersten Mal in einer Gastfamilie. Dementsprechend hibbelig war ich auch und mit diesem Post möchte ich euch ein paar Eindrücke mitgeben. Keine Angst, Lesefaule, es sind auch mehr als genug Bilder dabei! :)

Gastfamilie

Wir waren immer zu zweit bei einer Familie untergebracht, manchmal zu dritt, wenn es sich nicht ausging. Der Gedanke dahinter ist natürlich, dass man in dieser neuen Situation mit einer fremden Sprache ein vertrautes Gesicht um sich hat und auch mit Busfahren etc. nicht alleine ist. Wer weniger gut englisch konnte, hatte so auch eine Stütze. Ich bin wirklich unendlich froh, dass ich nicht alleine war - ohne meiner Freundin hätte ich mich nie so viel mit unserer Familie reden getraut.
Unsere Familie bestand aus Maureen (ausgesprochen etwa "Moh-ren") und JayJay und ihren Kindern Eion ("Owen", 5) und Hannah (7). Ich war ein bisschen verunsichert, weil ich sonst nicht so irre gut mit Kindern kann, aber die beiden waren einfach zauberhaft. Wir waren überglücklich mit unserer Familie! Es war schwieriger, die Kinder zu verstehen, aber man hat sich daran gewöhnt und wurde immer besser. Englisch zu sprechen und zu verstehen war generell kaum ein Problem!
Unser Haus war ein geradezu winziges Reihenhaus, wie man es vom Stil und der Größe her etwa auch aus England kennt. Das Problem mit diesen Reihenhäusern und Siedlungen ist, dass alles so verdammt gleich aussieht :D Es gab wirklich wenige "individualisierte" und alleinstehende Häuser. Als ich meine Gastmutter gefragt hab, wieso das so ist, hat sie gesagt, wenn man sein Haus z.B. anders streicht ist es nicht mehr so viel wert und es würde niemand kaufen.

Bray | So in etwa sah auch unser Häuschen aus. Dublin | Sind Backsteinfassaden nicht wunderschön?

Tipps für Blog-Anfänger!

4. August 2015 | 38 Kommentare

Hallo Leute!
Da mein Blog mittlerweile auch schon drei Jahre auf dem Buckel hat, ist es, denke ich, nicht allzu dreist zu behaupten, dass ich ein bisschen mitgerissen habe, wie der Hase rennt. Immer wieder sehe ich beispielsweise oft frische Blogs, die als Postschriftart "Indie Flower" verwenden und denke mir einfach jedes Mal: Das kann doch kein Mensch lesen, ohne Kopfschmerzen zu bekommen.
Dieser Post soll natürlich niemandem auf den Schlips treten. Aber meinem komplett ahnungslosen Ich hätte so ein kleiner Guide schon sehr geholfen.


Aufmachung

  • Im Blocksatz schreiben (anstatt linksbündig) verhindert unansehliche, "zackige" rechte Ränder eurer Texte. Geschmackssache: Manche stören sich an linksbündig, andere am Blocksatz.
  • Eine simple Schrift ohne viele Schnörkel (Arial, Helvetica, Trebuchet, Verdana) ist im Fließtext so viel angenehmer zu lesen als Indie Flower, Comic Sans oder Courier. Aufregende Schriftarten verwendet ihr besser in Überschriften!
  • Selbiges gilt für helle Hintergründe ohne zu wirre Muster, die nicht vom Geschriebenen ablenken und auch nicht mit schrillen Farben in den Augen wehtun.
  • Bindet eine Suchleiste und ein Post-Archiv in eure Sidebar ein (beides bereitgestellte Gadgets von Blogger) - die nehmen nicht viel Platz weg und machen es einigen Lesern viel einfacher, bestimme Posts wiederzufinden!
  • Keine Ahnung von Design und HTML? Das ist völlig normal und verständlich am Beginn. Schaut doch mal auf meiner Tutorialseite vorbei, dort findet ihr nicht nur einige Tutorials von mir, sondern auch andere Tutorialblogs verlinkt.
  • Immer noch keinen Plan? CopyPasteLove bietet einige fertige Designs zum kostenlosen Download an, einen uralten Post von mir zu dem Thema müsste es auch noch geben. Manche Blogger bieten auch Designhilfe an, zum Beispiel Leslie, Lisa oder Ines.
Verbreitung

  • Treibt euch auf anderen Blogs herum und macht euch durch sinnvolle und ernsthafte (!) Kommentare bemerkbar. Denn wer nicht sät, der erntet auch nicht, meiner Meinung nach. So kommen ganz ohne "Ich würde mich freuen, wenn du auf meinem Blog vorbeischaust" Leute auf deinen Blog, weil die meisten Blogautoren gucken, wo ihre Kommentatoren herkommen!
  • Nicht zu unterschätzen: Antwortet auch auf die (v.a. ausführlichen) Kommentare, die ihr selbst bekommt. Ich spreche jetzt einfach mal aus, wie ich das empfinde; denn wenn ich jemanden einen langen Kommentar hinterlasse, der einige Zeit in Anspruch genommen hat und vielleicht sogar einige Fragen enthält - und ich auch nach Wochen keine Antwort erhalte - dann finde ich das zum Teil wirklich unsympathisch. Dementsprechend überlege ich es mir in Zukunft dann, ob ich dort noch kommentieren soll ... Weil ich das Gefühl habe, dass dem Blogger Feedback bzw. Austausch nicht am Herzen liegt.
  • Gebt nicht sofort auf, wenn nicht von jetzt auf gleich Scharen von Lesern und Kommentaren ankommen. Gut Ding braucht Zeit. 
  • Auch wenn ich selbst Social Media nicht so gerne mag, kommt man so ebenfalls in Kontakt mit vielen Leuten und kann seinen Inhalt verbreiten. Verlage sind beispielsweise freilich daran interessiert, dass Postings zu ihren REs auf möglichst vielen Netzwerken verbreitet werden.
  • Ladet Fotos nicht direkt im Post via Blogger hoch - diese Bilder werden nämlich alle in euren automatisch vorhandenen Picasa-Alben gespeichert (die, wie Blogger, auch zu Google gehören) und es kann u.U. passieren (viele Bilder, hohe Auflösung, große Dateigröße), dass deren Speicher irgendwann voll ist. Googlet einfach mal "Fotos hochladen ohne Anmeldung". Ich benutze dafür einen geheimen Ordner bei Pinterest.
  • Wartet lieber ab, bis ihr eine gewisse Reichweite erlangt habt, bevor ihr euch an Rezensionsexemplare wagt. Danach stehen euch Portale wie Bloggdeinbuch oder das Bloggerportal offen. Anfragen direkt an den Verlag gehen am besten in die Presseabteilung, sofern kein eigenes Formular oder Abteilung vorhanden ist. 


Inhalt

  • Richtet euch nicht zu zwanghaft auf andere aus ("Welche Rezension möchtet ihr als nächstes lesen? Welches Buch soll ich kaufen? Welche Posts wünscht ihr euch?") Es ist schön, dass ihr euren Lesern alles recht machen wollt, aber glaubt mir: Sie freuen sich über das, was sie bekommen.
  • Es ist dein Blog. Mach, was du willst. Poste, was dich beschäftigt - auch wenn es nicht zu deinem eigentlichen Blogthema passt. Viele Leser mögen Abwechslung!
  • Frag dich immer, ob dich die Posts, die du schreibst, auch selbst interessieren würden. 
  • Gern gelesen sind für gewöhnlich Monatsstatistiken oder Neuzugänge-Posts, sowie Persönliches und "Off topic"-Posts.
  • Versuche, besonders am Anfang regelmäßig und oft zu posten, um dir eine Stammleserschaft anzueignen. Sei aber vorsichtig, nicht täglich mehrere Posts online zu stellen - die werden dann nämlich weniger Aufmerksamkeit bekommen weil überlesen/übersättigt.
  • Auf Rechtschreibung, Grammatik und Formulierungen zu achten ist nie falsch. So wirkt ihr um einiges seriöser und der Leser stolpert nicht durch eure Texte. 
  • Obwohl die Gesetzeslage sehr schwammig ist, vergesst nicht, dass jeder Blog ein Impressum haben muss (hier ein Generator). Achtung: Verdient ihr mit eurem Blog Geld (egal in welcher Form), müsst ihr dort euren vollen Namen sowie Adresse angeben! 


Und jetzt raus damit: Welcher Tipp ist totaler Mist? ;) Ich muss sagen, hinter dem mit Social Media stehe ich nicht sehr dahinter, nutzen aber eben viele anderen Menschen. Habt ihr noch weitere Tipps oder Anmerkungen? Lasst es mich wissen!

Alle hassen Twilight

1. August 2015 | 24 Kommentare

Vielleicht haben ein paar von euch mit Stöhnen bemerkt, dass vor einigen Wochen wieder ein Teil von Twilight im Fernsehen lief. Wieso mit Stöhnen? Na weil man Twilight ja aus Prinzip hasst, denn wenn jeder so drüber herzieht, macht man mit!

Ich muss ganz ehrlich sagen, dass, obwohl ich die Bücher gelesen und alle Filme gesehen habe, ich diesen (mittlerweile nicht mehr so präsenten) riesigen, gemeinschaftlichen, einheitlichen Shitstorm nicht ganz nachvollziehen kann. Kriegt das jetzt nicht in den falschen Hals, ich finde (gute) Witze über Twilight auch lustig, und natürlich sind es nicht die besten Filme oder tollsten Bücher ever made, aber:

Was zum Teufel unterscheidet die Biss-Reihe von hundert anderen genauso kitschigen, dramatischen, überzogenen Jugendbüchern, sodass sie ein Ziel von derartigen Hasstiraden wird? 
Nicht auf die unten stehenden Bilder bezogen. Die find ich lustig. ^^


Ich habe die ganze Reihe etwa mit 12 Jahren von einer Bekannten ausgeliehen, verschlungen, und fand sie damals wirklich toll :) Natürlich kann ich nicht behaupten, dass mir die Bücher auch jetzt noch so gefallen würden, aber ich schließe es nicht aus, sie irgendwann wieder zu lesen. Bei Stephenie Meyers Schreibstil lässt sich meiner Meinung nach nichts Nennenswertes bemängeln und was die Geschichte betrifft - da ist mir schon so viel wesentlich (!) Bescheuerteres untergekommen.
Schüchternes, unscheinbares Mädchen, auf das aber alle fliegen? Nervige Dreiecksbeziehung? Vampire? In-die-Länge-Ziehen der Geschichte? Schaut mir ins Gesicht und sagt mir, dass das nicht auf jedes zweite Jugendbuch zutrifft ;) 

Da denke ich aber schon eher, dass die Filme das Problem sind. "Ich kann keine richtigen Emotionen zeigen"-Bella und Edward mit seinem ewig leidenden Ich-will-dich-nicht-verlieren-aber-wir-können-nicht-zusammen-sein-Blick sind bestimmt einigen Zuschauern aufs Gemüt geschlagen. Aber das mit Abstand am meisten Gehasste an Twilight ist, denke ich, dass die Vampire im Sonnenlicht glitzern :D Aber meine Güte, das sind eben fiktive Dinge, die sich die Autorin wie jeder andere Autor auch für seine Geschichte ausgedacht hat. Das Glitzern ist halt speziell und wirkt dadurch (meine Vermutung) besonders auf das männliche Geschlecht seltsam, feminin und lächerlich.

Und was sagt ihr? Welche Meinung habt ihr zu Twilight, und wieso werden andere Bücher oder Buchverfilmungen nicht so dermaßen gehatet?


"Unland" von Antje Wagner [Rezension]

25. Juli 2015 | 0 Kommentare

Unland



Preis: € 9,95
Einband: Taschenbuch
Seitenanzahl: 379 Seiten
Genre: Jugendbuch, Thriller
Meine Wertung: 2,5 Pusteblumen
Originaltitel: -
Reihe: Einzelband
Verlag: bloomoon
Mehr Informationen auf Amazon



Die vierzehnjährige Franka ist der "Neuzugang" im Haus Eulenruh, einem Wohnprojekt für sieben Kinder und Jugendliche. Doch irgendetwas stimmt nicht in dem kleinen Elbdorf. Wieso schweigen die Erwachsenen so beharrlich, wenn man sie auf Unland, diese düstere Ruinenlandschaft am Waldrand, anspricht?

Kleine Schritte

12. Juli 2015 | 7 Kommentare

Unser Sprachlehrer neulich in Irland war absolut entsetzt darüber, dass wir noch nie bei einem Protestmarsch oder bei einer Demonstration mitgemacht haben. Er konnte es einfach nicht fassen, dass Leute, die das Recht und die Macht etwas zu ändern haben, keinen Gebrauch davon machen, einfach weil sie sich nicht dafür interessieren. Die Reaktion von uns war immer ähnlich: Schulterzucken. Weiß nicht. Bringt ja nix.

Selbst glaubt man immer, man kann alleine ja nichts ausrichten; welche Chance hat man da schon? Wieso sich die Mühe machen, wenn sie verschwendet ist? Das denken hunderte, tausende, weißnichtwieviele Menschen, die gemeinsam sehr wohl etwas bewirken können.

Random Update bezüglich Allem

12. Juni 2015 | 21 Kommentare

Hallo Leute,

War in den letzten Tagen nicht absolut herrliches Wetter? Man hält es in der Sonne kaum aus - ich wusste ja, dass ein für die Jahreszeit normaler Wetterzustand noch kommen wird. Temporär zumindest. Mein langes Wochenende verbringe ich damit, mich träge treibend von den Rändern des Plantschbeckens abzustoßen (es ist ein ziemlich großes Plantschbecken), arme Käferchen aus dem Wasser zu retten und vergeblich zu versuchen, genug zu trinken. Ein lustiger Gegensatz, wo ich zu Pfingsten in Hamburg noch nirgendwo ohne meine Winterjacke gegangen bin (auch nicht ins Musical).

Nach diesem an schlechten Smalltalk erinnernden Postbeginn haben sicher Unmengen an Leuten auf den Beitrag geklickt - aber meine Güte, ich werde euch bestimmt nicht anlügen und irgendwas Spannendes erfinden, das in meinem Leben passiert :D Aber primär sitze ich eigentlich auch nicht hier, um über das Wetter zu reden. Ich wollte mich schon länger wieder auf dem Blog melden, wusste aber beim besten Willen nicht, wie. Das müsst ihr euch mal vorstellen: Da habe ich einmal mehr Motivation als der Designer der japanischen Flagge oder der Namensgeber vom Eis "Twinni", und keine Postidee scheint zu passen. Deshalb habe ich mich jetzt für einen Laberpost ohne ersichtlichen roten Faden entschieden, die ich früher öfter rausgehauen habe, haha. Ich lese selbst sehr gern "Persönliches" von anderen Bloggern und fand es immer so schön, dass unsere Leserschaft irgendwie über das Büchrige hinaus mehr ins Freundschaftliche ging. Die Leser kannten mich (ob sie wollten oder nicht), und ich kannte meine Leser gut; aber ich hab das Gefühl, dass mir dieses Kennen mit dem Größerwerden meines Blogs immer mehr aus den Fingern geglitten ist.


Wisst ihr eigentlich, wer die Posts hier schreibt? In diesem Sinne: Hallo, ich bin die Sandra, und Pusteblume ist nicht mein echter Nachname :) Was hat sich bei mir in den letzten Monaten verändert? Nicht viel, hätte ich gesagt; mein Leben erscheint so "ereignislos" wie eh und je ;) Meine Interessen haben sich ein wenig verschoben, mehr vom Lesen weg, zu - ja, wozu? Keine Ahnung, ehrlich gesagt. Aber Langeweile herrscht nie. Ich hasse es so sehr, wenn jemand sagt "Mir ist langweilig!". Ehrlich jetzt? Dann mach halt was dagegen. Riech von mir aus an Blumen. Schau dir die Wolken an. Lies Zeitung. Spring Trampolin. Rasier dir die Beine. Lies ein Buch. ...

Ein paar Serien habe ich aber geschaut: Mit Grey's Anatomy, Reign und Game of Thrones bin ich jetzt fertig und am Boden zerstört. Jetzt brauch ich doch ernsthaft neue Beschäftigungen, grrmh. Doctor Who ist nichts für mich, aber mein neues Projekt lautet nun Supernatural. 

Ich lese immer noch gerne, aber viel weniger und ausgewählter, und mit weniger Druck, den ich mir sonst gern gemacht hab. Marke ich muss soundso viele Bücher im Monat lesen, weil das andere Blogger ja auch so machen. Rezensiert werden eigentlich nur diejenigen Bücher, die ich irgendwie außergewöhnlich finde oder bei denen ich einen großen Mitteilungsdrang habe. Wann werde ich endlich einsehen, dass ich nun wirklich nicht der perfekte Kandidat für Rezensionsexemplare bin? Und wann werden Leute meine Sidebar lesen, wo in roten (!) Buchstaben geschrieben steht, dass ich auch keine annehmen möchte? ^^ 


Sonst hat sich meine Familie vor zwei Monaten ein Haus gekauft und wir sind gerade dabei, es zu renovieren, weil das Teil einfach uralt ist :D Ist renovieren der richtige Ausdruck, wenn man wirkliches alles umschmeißen, rausreißen und neu machen muss? Ich bin in unserer Wohnung aufgewachsen und liebe sie auch innig, aber die springenden Faktoren bei Wohnung vs. Haus sind meiner Meinung nach Garten (wobei es ja auch ebenerdige Wohnungen gibt) und Stauraum. Einziehen werden wir dann in 1-2 Jahren, genau dann wenn ich mit der Schule fertig bin und zum Studieren anfange, yeah. Aus diesem Grund werde ich diesen Sommer auch nirgendwo auf Urlaub fahren, aber das finde ich nicht allzu schlimm, weil ich den ganzen Juli wieder im Notariat einen Ferialjob mache und den August dann einfach entspannen will. Aber lang dauert's nicht mehr bis zur letzten Schulwoche, wo unser Jahrgang dann für eine Woche nach Irland fliegt, und ich freu mich schon irrsinnig. Wir werden dort zu zweit bei einer Gastfamilie einquartiert sein und ist es nicht so genial dass einer meiner absoluten Lieblingsmusiker, Hozier, aus dieser Stadt stammt? Ich meine, Bray hat 30 000 Einwohner, but still ...

Eine weitere dumme Sache, die mich am Bloggen hindert, ist übrigens immer die optische Gestaltung. Einen ellenlangen Post ohne Bilder empfinde ich eben oft als meh, manchmal passen auch gar keine so richtig dazu (dann passiert so was wie in diesem Post - alle Bilder von weheartit, ihr seid herzlich auf meinem Profil willkommen;)), und richtig cool wird es dann wenn man gar keine anständige Kamera besitzt. The struggle. Wie seht ihr das?

Bezüglich Musik habe ich schon mal überlegt, einige Posts zu verfassen, weil ich einfach ein paar Alben habe, die ich so feiere. Es ist gute Musik, ich versprech's. Und damit dieser Post nun nicht ohne jedweden Sinn in den Tiefen des Internets versinkt und ungehört vergessen wird, würde ich mich sehr freuen, wenn ihr mir verrät, welche Lieder ihr in letzter Zeit am liebsten hört. Können auch gern mehrere sein!


[News] "Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind"-Hauptdarsteller gefunden?

17. Mai 2015 | 16 Kommentare

Der Titel sollte eigentlich "Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind"-Hauptdarsteller so gut wie gefunden! lauten, aber das wäre schön peinlich wenn er dann doch nicht zusagt. Daher das Fragezeichen. Man möchte ja seine Glaubwürdigkeit erhalten. 


Der für seine Rolle in "Die Entdeckung der Unendlichkeit" mit einem Oscar ausgezeichnete Schauspieler Eddie Redmayne (33) gilt als Favorit für die Hauptrolle des kommenden Harry Potter-Spin-Offs und bekam sie auch schon angeboten; zuerst wollte er aber das Drehbuch lesen. Eddie Redmayne hat weiters in den Filmen "Les Misérables", "Jupiter Ascending" und "Die Säulen der Erde" mitgespielt. Ich hätte nichts dagegen, wenn er unterschreiben würde; ich kann ihn mir ganz gut als Newt Scamander vorstellen!

"EINFACH reine Haut" von Yamina De Leone

15. Mai 2015 | 8 Kommentare

EINFACH reine Haut



Preis: € 7,49
Einband: eBook
Seitenanzahl: 47 Seiten

www.moinyamina.de
Auch für Kindle









Auf das eBook "EINFACH reine Haut" bzw. auf den YouTube-Kanal von Moin Yamina wurde ich erstmals aufmerksam durch eine junge YouTuberin, die sehr an Akne litt, und bei der einzig Yaminas Methode sichtbare Erfolge brachte. Ich selbst bin zwar mit meiner Haut (bis auf "normale" pubertätsbedingte Unreinheiten) meistens recht zufrieden, aber die Andersartigkeit der Angehensweise der Autorin hat mich fasziniert. Ihr könnt euch auf jeden Fall mal das begleitende Video zum Buch anschauen! Richtig gut fand ich auch, dass kostenlose Leseproben schon im Vorherein einen beträchtlichen Einblick in das Büchlein geben.

Yaminas Tipps sind nämlich - wer glaubt denn ernsthaft der Werbung? - nicht nur völlig abseits von Marktversprechungen gehalten, sondern distanzieren sich auch von vielgelobten Mitteln wie beispielsweise Hyaluronsäure. Back to the roots sozusagen. Die Autorin hatte selbst Akne und bis sie ihre Routine gefunden hat, die sie im Buch und Video erläutert, haben ihr auch Medikamente vom Hautarzt nicht wirklich geholfen.

Wir sind besiedelt von Mikroorganismen. Sie bemühen sich täglich darum, uns vor schädlichen Erregern zu schützen, indem sie aggressiv ihr Revier verteidigen. Deshalb wird deine tägliche Pflegeroutine auf einer Reinigung aufgebaut sein, die schonend ist und deine eigenen Pförtner nicht täglich um die Ecke bringt. (Vorschau)

Ob die Minimalisten-Strategie bestehend aus Wasser, einer Reinigungslotion und einer Feuchtigkeitscreme (von keiner bestimmten Marke) nun bei jedem gleich gut hilft, sei dahingestellt. Akne ist ja immerhin eine Krankheit, und die verschwinden für gewöhnlich nicht von heut' auf morgen. Auch wenn ihr Hautbild schon sagt, dass die Methode bei ihr Früchte getragen hat, muss allerdings erwähnt werden, dass Yamina De Leone weder Kosmetikerin, noch Hautärztin oder Chemikerin ist. Sie selbst schreibt sogar, dass sie alles, was sie wiedergibt, selbst recherchiert hat; und von sich aus auf die Allgemeinheit schließen finde ich sehr sehr gewagt, weil jede Haut unterschiedlich ist. Bezüglich der Pflege habe ich also meine Zweifel, wirklich toll finde ich aber die in dem Buch enthaltenen Informationen, die einen zum Nachdenken anregen!

Mit wunderbar persönlichem Schreibstil spricht Yamina ihre Leser an und erklärt herzlich alltagstauglich in einleuchtenden Worten den Nutzen die optimale Pflege der Haut. Ich gebe zu, dass ich auf keinen Fall völlig auf eine solch reduzierte Pflege umsteigen werde (dafür schmiere ich mir sonntags zu gerne Peelings und Masken ins Gesicht :D), muss aber wirklich sagen, dass mir "EINFACH reine Haut" schon irgendwie die Augen geöffnet, will sagen auf alle Fälle einen neuen, anderen Blickwinkel auf Hautpflege geschenkt hat. Dass in Kosmetikprodukten meist Inhaltsstoffe enthalten sind, die dort überhaupt nichts verloren haben, ist kein Geheimnis; aber die Stoffe, die in diversen Cremes drin sind, sind schon fast kriminell und definitiv gruselig. Codecheck ist hier meine Anlaufstelle, die natürlich auch nicht unfehlbar ist.

Es ist ja nicht so, dass die Menschen früher wie die ungepflegtesten Affen rumgelaufen sind, weil sie diesen und jenen neu entwickelten Firlefanz nicht hatten. Somit lasse ich diese etwas andere "Rezension" nun zu einem Ende kommen - keine Ahnung, ob Posts wie dieser euren Geschmack treffen, aber ich lese dieser Zeiten sehr wenig und dachte, es wäre mal ganz nett, zu wissen, was ich so treibe!


Wie Bücher in der Schule helfen

2. Mai 2015 | 18 Kommentare

Büchern wird oft nachgesagt, dass sie "schlau machen". Solche Vorurteile halten sich hartnäckig - wie, der liest? Ist sicher ein Streber. Und die ist ja auch nur so gut in der Schule, weil sie sich in ihrer Freizeit zu gut für andere ist und stattdessen Geschichten liest.

So formuliert ist das Blödsinn. Nur weil man rothaarig ist, heißt das ja wohl nicht, dass man Kirschen mögen muss. Falls man diesen Vergleich verstehen kann. Wo ist denn da der Zusammenhang? Aber wenn ich so an meine eigene Klasse denke, haben komischerweise tatsächlich fast alle "Einserkandidaten" eine - na ja, Buchstabenaffinität. Woher kommt das?


Da scheint es also doch Zusammenhänge zu geben. Ich denke es mir so: Jemand, der sich nicht in Geschichten hineinleben, in Charaktere hineinfühlen, auf fiktive Welten einlassen und sich längere Zeit darauf konzentrieren kann, wird auch keine 600-Seiten-Wälzer lesen. Mir erscheint es nur logisch, dass man durch vieles Lesen automatisch - als positive Nebenwirkung sozusagen - seine eigenen Schreibfähigkeiten verbessert. Nicht nur Rechtschreib- und Grammatikkenntnisse, sondern auch die Entwicklung eines eigenen Schreibstils und Förderung der Kreativität. Ich bin ja ein überzeugter Anhänger der These, dass jedes Buch (mehr oder weniger tiefe) Spuren im Gedächtnis hinterlässt. Vor allem Bücher, die einem besonders gefallen oder auch nach dem Lesen noch im Kopf herumspuken und die Gedanken nicht ruhen lassen. Es gibt Bücher, die richtig prägen können. Kennt ihr welche?

Insofern denke ich schon, dass man von Büchern (Unterhaltungsliteratur) bis zu einem bestimmten Grad etwas lernen kann. Das Fach Deutsch war nie ein Thema für mich persönlich und bei englischen Büchern ist dieser Lerneffekt ohne Frage noch deutlicher.
Das klingt alles so schwammig: Stil hier, Ideen da, bla, aber ich musste schon letztes Jahr feststellen, dass beispielsweise (lacht nicht) Percy Jackson und die Göttlich-Reihe hin und wieder wirklich in der Schule helfen ... in Latein! :D Gut, als mein sehr respekteinflößender Lateinlehrer gefragt hat ob irgendjemand etwas über Geryon weiß, hab ich mich auch nicht sagen getraut, dass er ein fieser Typ ist, dem eine Dämonenponyranch gehört - Rick Riordan hat eine sehr blühende Fantasie und natürlich ist Geryon kein Dämonenponyranchobermacker, aber erstaunlicherweise bleibt die Grundaussage doch erhalten und auch an den fleischfressenden Ponys war was dran. Erst bei der letzten Lateinarbeit hat mir ein klitzekleines bisschen Vorwissen über Circe den Punkt gebracht, der die bessere Note entschieden hat, genau wie letztes Jahr ein bisschen Kenntnis über die Moiren/Parzen. 

Es ist einfach cool, wenn man Percy Jackson im Unterricht wiedererkennt oder andersherum. Da hab ich das Gefühl, dass Schule sich doch hin und wieder im Alltag reflektiert und daher nützlich ist ... Aber was mich eigentlich interessiert: Wie seht ihr den Zusammenhang von Bücher und "besseren" Schülern? Hat euch selbst euer Hobby in der Schule mal geholfen oder was sagt ihr zu dem Thema?

"Dustlands - Die Entführung" von Moira Young [Rezension]

6. April 2015 | 10 Kommentare

Dustlands



Preis: € 16,99
Einband: Hardcover
Seitenanzahl: 449 Seiten
Genre: Young Adult
Meine Wertung: 4 Pusteblumen
Originaltitel: Blood Red Road
Reihe: Auftakt einer Trilogie
Verlag: FJB
Mehr Informationen auf Amazon



In einer wilden und gesetzlosen Zukunft, in der das Leben wenig wert ist und das Überleben schwer, wächst Saba am abgeschiedenen Silverlake auf. Nur sehr selten sieht sie andere Menschen als ihren Vater oder ihre Geschwister. Bis eines Tages vier bewaffnete Reiter ihren Zwillingsbruder entführen. Saba schwört, Lugh zu finden. Auf ihrem abenteuerlichen Weg durch die Wüste, über die Berge, in terrorisierte Städte lernt sie die grausame Welt jenseits des Silverlake kennen. ...

[TV-Serie] Reign

27. März 2015 | 37 Kommentare


Titelsong "Scotland" von The Lumineers
Reign

Ich bin alles andere als ein richtiger Serienjunkie. Die Serien, die ich wirklich schaue, kann ich eigentlich an einer Hand abzählen. Aber wenn der Funke mal übergesprungen ist, hört das Feuer gar nicht mehr auf zu brennen, um es mal schwülstig auszudrücken. Das krankhafte Verlangen nach noch einer und noch einer und nur noch einer Episode mehr, das mich überraschend bei Reign gepackt hat, kenne ich sonst nur von Grey's Anatomy und Game of Thrones. Könnte ich ewig schauen!

"Panic - Wer Angst hat, ist raus" von Lauren Oliver [Rezension]

20. März 2015 | 19 Kommentare

Panic



Preis: € 17,99
Einband: Hardcover
Seitenanzahl: 365 Seiten
Genre: Young Adult
Meine Wertung: 2 Pusteblumen
Originaltitel: Panic
Reihe: Einzelband
Verlag: Carlsen
Mehr Informationen auf Amazon



PANIC begann wie so viele andere Dinge in Carp, einer armen Stadt mit zwölftausend Einwohnern mitten im Nichts: weil Sommer war und es nichts Besseres zu tun gab.

Heather hatte nie vor, an dem verbotenen Spiel für Schulabgänger teilzunehmen. Denn der GEWINN ist zwar hoch, aber der Einsatz auch, und sie ist weder furchtlos noch eine Kämpferin. Doch schnell wird ihr klar, dass es nur den richtigen Grund braucht, um dabei sein zu wollen. Und dass MUT auch eine Frage von Notwendigkeit ist.

Dodge war sich immer sicher, dass er bei Panic mitmachen würde. Er hat keine ANGST, denn es gibt ein Geheimnis, das ihn durchs Spiel pushen wird. Aber dann stellt er fest, dass auch andere Geheimnisse haben. Und um zu gewinnen, muss man seine GEGNER kennen.

Das SPIEL beginnt. Und nur eins steht fest: Panic wird alles - und jeden - verändern.

Produktempfehlung | Die beste Lippenpflege!

11. März 2015 | 21 Kommentare

Heute gibt es etwas für hier Ungewöhnliches - eine Produktempfehlung im Bereich der Pflege. Haaalt, nicht wegklicken: Diese Marke ist mein heiliger Gral unter den Lippenpflegestiften ;)



Wie erstelle ich ein Lesefortschritt-Gadget? (aktualisiert) [Tutorial]

1. Februar 2015 | 35 Kommentare

Heute gibt es die aktualisierte Version eines Tutorials, das ich schon mal gepostet hatte - 2012 nämlich. Diesen Code finde ich mittlerweile so katastrophal und fehleranfällig, dass ich das nicht weiterhin so stehen lassen kann. Folgender Code basiert nun auf einer Version von WONDERFUL {nothing else} BOOKS, die ich für mich persönlich ein klitzekleines bisschen abgewandelt habe. Danke, Mara!
Zum Verständnis: Zwei Balken werden dabei quasi übereinandergelegt, wobei man einen davon (den linken) mit seinem Lesefortschritt wachsen lässt.

Um den Code zu nutzen, geht ihr einfach auf euer Layout, erstellt ein neues HTML/Javascript-Gadget und fügt Untenstehendes ein. Wie wo was verändert wird, steht unten.


Harry Potter 7
Seite 211 // 768
Etwas schleppend

<center>
<img src="Bild-URL des Covers"
     alt="Titel des Buches"
     title="Titel // Autor"
     style="width: 170px;" />
<br />
<br />
<div style="background: none repeat scroll 0% 0% #F2F2F2;
            border-radius: 5px;
            border: none;
            text-align: left;
            height: 15px;
            width: 185px;">

<div style="background: none repeat scroll 0% 0% #FFDEF4;
            border-bottom-left-radius: 5px;
            border-top-left-radius: 5px;
            height: 15px;
            width: 40%;">
</div>
</div>
<p>Seite 210 // 460<br />Platz für Eindrücke</p>
</center>


width: 170px; Breite des Covers (Höhe passt sich an)
border-...: 5px; Abrundung der Ecken (je höhere Zahl, desto runder)
height: 15px; Höhe des Balkens
width: 185px; Länge des Balkens
width: 40%; Lesefortschritt (wie viele % hast du schon gelesen?) via Prozentrechner
#FARBE; Farbe der Balken (2 verschiedene) via Colorpicker
width: 185px; Länge des Balkens


Wieso ...

... "alt"? "alt" steht für Alternativtext und hat den Vorteil, dass dieser Text angezeigt wird, wenn das Bild (aus irgendeinem Grund) nicht funktioniert. So weiß man z.B. trotz fehlendem Cover, um welches Buch es sich handelt.

... "title"? Weil es einfach schick ist. Wenn man mit dem Cursor über das Bild fährt, erscheint dieser Text (sinnvoll sind ganzer Titel & Autor).

... "center"? Ist dazu da, um das ganze in der Sidebar schön zu zentrieren, damit Bild und Schrift nicht links an der Seite kleben.

Ich möchte nochmal betonen, dass der Code von Mara stammt und ich ihn nur nach meinem Geschmack angepasst habe. Wenn ihr Schwierigkeiten oder Fragen habt, schreibt es in die Kommentare!

Nachtrag: Hier eine weitere Methode, eine Progress Bar zu erstellen.

"Warm Bodies" von Isaac Marion [Rezension]

30. Januar 2015 | 20 Kommentare

Warm Bodies



Preis: € 9,95
Einband: Taschenbuch
Seitenanzahl: 298 Seiten
Genre: Postapokalypse, Romantasy
Meine Wertung: 4,5 Pusteblumen
Originaltitel: Warm Bodies
Reihe: Einzelband (+ Prequel)
Verlag: Klett Cotta
Mehr Informationen auf Amazon



R ist ein Zombie. Es ist ihm peinlich, dass er sich nur an den ersten Buchstaben seines Namens erinnern kann. Wie die anderen Zombies verbringt R seine Zeit mit Herumstehen und Stöhnen. Was die Wenigsten wissen: Tot sein ist leicht. Bei einem der Raubzüge in der Stadt trifft R auf Julie. Dummerweise hat er gerade das Hirn ihres Freundes gegessen. R weiß nicht warum, aber er verliebt sich unsterblich in Julie - ausgerechnet in ein lebendes menschliches Wesen.

Untypischer Wochenrückblick und Wochenausblick

25. Januar 2015 | 27 Kommentare

|Gelesen| Gerade eben noch Warm Bodies und den Abschluss der Memento-Trilogie. Beide Rezensionen folgen (... irgendwann).

|Gehört| Ganz viel Hozier Post kommt wahrscheinlich, wenn ich das Album habe. Kauft ihr auch gern CDs oder ist euch das zu blöd?

|Getan| Viel zu viele Seiten gescannt für eine dämliche Arbeit in einer dämlichen Bibliothek wo man keine dämlichen Bücher ausleihen kann. Hat mich ein bisschen an meinen Ferialjob im Notariat erinnert, aber diesmal wurde ich nicht bezahlt, sondern musste dafür bezahlen, haha.

|Gedacht| Vielleicht wissen die Leute ja einfach nicht, dass ihre Weihnachtsbeleuchtung noch hängt?

|Gefreut| Über nette Worte und nette Menschen. Being nice is nice!

|Gelacht| Mit einer Freundin den ganzen Heimweg über unsere Englischlehrerin. Es gibt Leute, die sind einfach so ungewollt lustig :D

|Geärgert| Über hirnlose, ausländerfeindliche Kommentare von Politikern (in der Tat, hüte dich, Bevölkerung, ich darf jetzt wählen).

|Geklickt| Wie immer ganz viele Blogs, darunter Bored Panda, lackfein, Odernichtoderdoch, Blätterwind, ...

|Geschaut| Barbieloveslipsticks und Mamiseelen auf YouTube. Und, ich muss es gestehen, die erste Folge vom Dschungelcamp.


"Schattentraum" von Mona Kasten [Rezension]

18. Januar 2015 | 7 Kommentare

Schattentraum



Preis: € 10,99
Einband: Taschenbuch
Seitenanzahl: 410 Seiten
Genre: Romantasy
Meine Wertung: 3 Pusteblumen
Originaltitel: -
Reihe: 1. Teil
Verlag: via Selfpublishing
Mehr Informationen auf Amazon



Nach dem Tod ihrer Mutter wünscht sich Emma nichts sehnlicher, als der Finsternis zu entfliehen, die sie seitdem heimsucht. Womit sie dabei nicht rechnet, ist Gabriel, der plötzlich in ihr Leben tritt. Mit seinem arroganten Charme nimmt er ihre Gedanken völlig für sich ein. Doch die Dunkelheit lässt Emma nicht los. Alpträume, in denen ihr Schattenwesen erscheinen, machen ihr das Leben schwer. Und auch Gabriel ist nicht der, der er vorgibt zu sein - jede seiner Berührungen könnte sie in den Abgrund ziehen.
Bald weiß Emma nicht mehr: Was ist Traum und was Wirklichkeit?

Bist Du bereit für die Kommentar-Challenge?

3. Januar 2015 | 30 Kommentare


Ich bin eine sehr challengescheue Bloggerin. Beschämend wenige Challenges habe ich erfolgreich abgeschlossen, und richtig zufrieden war ich dabei auch nicht. Leicht lasse ich mich von den Ideen begeistern - die der Harry Potter Lesechallenge find ich zum Beispiel echt toll! - aber nach der anfänglichen Begeisterung geht mir das Gefühl, nicht genug Bücher zu lesen, total auf den Keks. Wirklich unklug finde ich auch, dass die meisten Organisatoren um der Ehrlichkeit willen Rezensionen verlangen - ich glaube, das hindert so einige an der Teilnahme ...

2014 habe ich dann eine Challenge gefunden, die scheinbar wie für mich gemacht schien und die ich auch durchweg motiviert betrieben und glücklich beendet habe! Neugierig ;)? Okay ... es war keine Lesechallenge, sondern die Kommentar-Challenge von BouQueen. Vergesst lästiges Seitenerstellen, Updaten, Aktualisieren und gezwungenes Rezensieren, denn simpler geht es nicht: Schreibt wie gewohnt Kommentare (im besten Fall natürlich aktiver als gewöhnlich), zählt mit und tragt eure monatliche Bilanz in eine Tabelle ein. Zu gewinnen gibt es glückliche Gesichter der Blogger, die ihr mit euren Kommentaren bereichert. :)

Letztes Jahr waren wir zwischen 15 und 20 Teilnehmer, also ein sehr netter und überschaubarer Kreis (daran liegt es vielleicht, dass ich den dritten Platz mit 1001 Kommentaren gemacht habe, aber wat soll's *bisschen stolz*). Mich würde es freuen, wenn ich ein paar von euch in der Tabelle wiederfinden würde. Ich finde nämlich den Gedanken der Challenge echt schön - ich merke selbst, wie oft ich Posts lese, ohne Kommentare zu hinterlassen ... dabei bekommt die ja jeder gerne :)! Wer traut sich?
© 2012 - 2016 Pusteblume? · Powered by Blogger · Datenschutz · Impressum