Alle hassen Twilight

1. August 2015 | 24 Kommentare

Vielleicht haben ein paar von euch mit Stöhnen bemerkt, dass vor einigen Wochen wieder ein Teil von Twilight im Fernsehen lief. Wieso mit Stöhnen? Na weil man Twilight ja aus Prinzip hasst, denn wenn jeder so drüber herzieht, macht man mit!

Ich muss ganz ehrlich sagen, dass, obwohl ich die Bücher gelesen und alle Filme gesehen habe, ich diesen (mittlerweile nicht mehr so präsenten) riesigen, gemeinschaftlichen, einheitlichen Shitstorm nicht ganz nachvollziehen kann. Kriegt das jetzt nicht in den falschen Hals, ich finde (gute) Witze über Twilight auch lustig, und natürlich sind es nicht die besten Filme oder tollsten Bücher ever made, aber:

Was zum Teufel unterscheidet die Biss-Reihe von hundert anderen genauso kitschigen, dramatischen, überzogenen Jugendbüchern, sodass sie ein Ziel von derartigen Hasstiraden wird? 
Nicht auf die unten stehenden Bilder bezogen. Die find ich lustig. ^^


Ich habe die ganze Reihe etwa mit 12 Jahren von einer Bekannten ausgeliehen, verschlungen, und fand sie damals wirklich toll :) Natürlich kann ich nicht behaupten, dass mir die Bücher auch jetzt noch so gefallen würden, aber ich schließe es nicht aus, sie irgendwann wieder zu lesen. Bei Stephenie Meyers Schreibstil lässt sich meiner Meinung nach nichts Nennenswertes bemängeln und was die Geschichte betrifft - da ist mir schon so viel wesentlich (!) Bescheuerteres untergekommen.
Schüchternes, unscheinbares Mädchen, auf das aber alle fliegen? Nervige Dreiecksbeziehung? Vampire? In-die-Länge-Ziehen der Geschichte? Schaut mir ins Gesicht und sagt mir, dass das nicht auf jedes zweite Jugendbuch zutrifft ;) 

Da denke ich aber schon eher, dass die Filme das Problem sind. "Ich kann keine richtigen Emotionen zeigen"-Bella und Edward mit seinem ewig leidenden Ich-will-dich-nicht-verlieren-aber-wir-können-nicht-zusammen-sein-Blick sind bestimmt einigen Zuschauern aufs Gemüt geschlagen. Aber das mit Abstand am meisten Gehasste an Twilight ist, denke ich, dass die Vampire im Sonnenlicht glitzern :D Aber meine Güte, das sind eben fiktive Dinge, die sich die Autorin wie jeder andere Autor auch für seine Geschichte ausgedacht hat. Das Glitzern ist halt speziell und wirkt dadurch (meine Vermutung) besonders auf das männliche Geschlecht seltsam, feminin und lächerlich.

Und was sagt ihr? Welche Meinung habt ihr zu Twilight, und wieso werden andere Bücher oder Buchverfilmungen nicht so dermaßen gehatet?


24 Kommentare

  1. Hallo liebe Sandra! :)

    Na endlich sagt das mal jemand! ;) Ich bin absolut deiner Meinung und kann deinen Post so wie er dasteht, einfach nur unterschreiben. Der Shitstorm ist mir auch schon negativ aufgefallen und ich finde ja, dass keine Geschichte es verdient, dermaßen runtergezogen zu werden. Schon gar nicht von Lesern, die das Buch vor einem Jahr noch abgöttisch liebten.

    Ich selbst habe auch alle Bücher und Filme zu Hause, die Bücher schon vor einer halben Ewigkeit gelesen. Aber ich weiß noch, dass ich der Geschichte damals total verfallen bin. Wenn die Filme halt nicht so toll sind, dann ist das eben mal so, wäre nicht das erste Mal, dass jemandem die Leinwandumsetzung nicht so zusagt. Ich bekenne mich also hiermit als Twilight Fan - immernoch! ;)

    Liebste Grüße
    Nina ♥♥♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. PS: Das HP Bild ist einfach toll! :'D

      Löschen
    2. Das freut mich, dass es Leute gibt, die das auch so sehen. Und die die Bücher nicht scheiße finden. Das Bild fand ich auch so lustig - ich glaube es gibt kaum ein HP-Bild, das ich nicht toll finde :D

      Ich hab dir übrigens versucht auf deine Mail bezüglich dem gemeinsamen Lesen zu antworten, aber es kam zweimal eine Fehlermeldung. Dann hab ich dir die Mail bei Goodreads gesendet, vielleicht schaust du da mal in deine Messages? :)

      Löschen
  2. Huhu Sandra :)

    Da bin ich ganz deiner Meinung! Ich bin damals auch als Teenie-Mädchen den Büchern verfallen und habe sie abgöttisch geliebt. Das war sogar noch bevor die Verfilmung ins Kino kam. Mittlerweile bin ich kein so großer Fan der Reihe mehr, aber den Shitstorm kann ich auch nicht nachvollziehen.

    Es liegt wohl wirklich an dem Riesenhype, der damals um die Bücher und Filme entstanden ist. Alles drehte sich auf einmal nur noch um Vampire und plötzlich fühlte man sich einfach übersättigt. Zumindest war das bei mir so. Trotzdem haben mich die Bücher auf ihre ganz eigene Weise geprägt und ich bin sehr froh, sie gelesen zu haben. Und auch immer noch stolz, sie in meinem Regal zu haben :)

    Dass sie qualitativ schlechter wären, als andere Bücher, kann man wirklich nicht behaupten. Wie du schon gesagt hast, es gibt viel größeren "Schund" unter den Jugend- und Fantasyromanen. Wenn jemand Stephenie Meyer als schlechte Autorin bezeichnet, kann ich nur den Kopf schütteln. Wer "Seelen" gelesen hat, weiß außerdem, dass sie noch viel mehr drauf hat als bloße Romanzen (eins meiner absoluten Lieblingsbücher ♥)

    Liebste Grüße,
    Sana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich muss sagen, ich hätte die Bücher auch gern im Regal. Einerseits weil vor allem die Hardcover einfach eine Augenweide sind, ich finde die Aufmachung wirklich so schön! Und andererseits weil ich sie dann jederzeit wieder lesen (oder auch nur szeneneweise oder das letzte Buch) könnte ohne sie mir wo ausleihen zu müssen.

      Ich finde es toll, dass noch mehr Leute so denken wie ich :)

      Löschen
  3. Hei :)
    Also ich war noch nie so der riesen Twilight Fan. Manche sind da ja früher total abgegangen. Ich habe den ersten Film gesehen und fand ihn nicht schlecht. Und dann hab ich die restlichen Teile gelesen - (Die Filme habe ich danach dann auch gesehen). Der Schreibstil hat mir gefallen und alles in allem fand ich es wirklich gut :)
    Vor ein paar Wochen kam dann mal Eclipse im Fernsehen. Habs nur beim umschalten bemerkt. Und ich habs mir noch nicht mal 5 minuten angeschaut und schon hatte ich totale Lust auf die Bücher. Dabei waren die schon in meinem "Aussortier"-Stapel. Hab sie sofort aus dem Dachgeschoss geholt - mit viel Mühe :D Nur finde ich wahrschenlich in nächster Zeit keine Möglichkeit um alle 4 zu lesen.
    Ich glaube es haben einfach nur so viele Leute Witze darüber gemacht, weil es so extrem gehypt wurde. An sich sind die Bücher sehr gut und auch die Filme waren nicht schlecht :) Aber aktuell bekomm ich da eigentlich gar nichts mehr mit :D Hat mich jetzt etwas überrascht :D
    Schöner Post! :) Gefällt mir gut :) Freue mich wieder auf die Bücher - und die Filme :)
    Liebe Grüße,
    Lesekatze

    AntwortenLöschen
  4. Ich feiere diesen Post und bin froh, dass mal jemand die Situation ähnlich wie ich sieht.
    Ich habe die Bücher verschlungen und ich würde es immer wieder tun. Okay, die Schauspielerbesetzung und der Film waren keine Wow-Filme, aber was will man erwarten? Das ist nunmal eine Teenie-Liebesgeschichte. Abgesehen davon mag ich Liebesgeschichten mit ganz viel Kitsch und lese sie sehr gerne. Ich habe den Shitstorm nicht verstanden und bin auf diesen Zug auch nicht aufgesprungen. Abgesehen davon war damals die Geschichte etwas neues, genauso wie Panem was neues war, als es rauskam und jetzt gibt es haufenweise Bücher mit ähnlichen Themen bzw. ähnlichem Inhalt, wo es rebellen gibt, bla bla.

    Ich bin froh die Bücher gelesen zu haben und Twilight hat mich so richtig zum Lesen bewegt und deshalb verdanke ich den Bücher viel! :)

    Liebst,
    T,

    AntwortenLöschen
  5. Hach ja, ich verstehe den Hass auch nicht.
    Ich habe die Bücher sowas von geliebt und verschlungen. Jeden Tag, wenn ich von der doofen Schule heimkam, haben sie mich aufgefangen und in eine tolle Welt entführt. Das war ne schöne Zeit, an die ich mich gerne zurück erinnere.

    Auch auf die Filme habe ich hingefiebert und jeden Film sogar mehrmals gesehen.
    Was ich nicht verstehen konnte, war der krasse Fangirl-Hype. Das war mir zu viel. Ich habe Twilight für mich selbst, still und heimlich, geliebt :D

    Auch den Hass kann ich nicht nachvollziehen. Mir begegnen andauernd Menschen die sagen: "Waaas, nein, Twilight würde ich niemals gucken. Ist doch voll der Schrott." Nur weil sie diese lustigen Bildchen, wie oben, im Internet gesehen haben.
    Deswegen wehrt sich mein Freund verheerend, diese Filme zu gucken. Wegen der ganzen Vorurteile. Wenn ich mal einen der Filme gucken möchte, verlässt er sofort den Raum :/

    Schade, schade.

    Liebe Grüße
    Nina
    www.amazingbookworld.de

    AntwortenLöschen
  6. Ach Gott, du hast schon Recht. Mir ist gar nicht aufgefallen, dass die Reihe eigentlich schon ein paar Jährchen auf dem Buckel hat, weil sie dennoch ständig in den Medien präsent ist - hauptsächlich natürlich in Form des von dir erwähnten Shitstorms.
    ...aber naja, es ist halt auch die perfekte Vorlage :D

    Ich persönlich distanziere mich ja generell von extremen Äußerungen in der Öffentlichkeit - was bedeutet, dass ich weder etwas extrem hype, noch mich einem Shitstorm anschließe. Das geht irgendwie gegen meinen Charakter, habe ich so das Gefühl; außerdem mag ich unreflektierte Meinungen, egal in welche Richtung sie nun gehen, einfach nicht.
    Twighlight mag ich allerdings auch nicht wirklich. Wobei das auch schon wieder in bisschen hart ist. Ich kann dir aber leider nicht zustimmen, wenn du sagst, dass an Meyers Schreibstil nichts grundlegendes zu bemängeln ist, denn das sehe ich komplett anders: die Metaphern sind ausgelutscht, der Text strotzt nur so von Wiederholungen, Platzhaltern und Passagen, die so tun, als würden sie etwas sagen, obwohl sie eigentlich nichts sagen. Wobei ich dir allerdings wieder zustimme: das unterscheidet sich nicht großartig von anderen Büchern, die mit der selben Zielgruppe auf der selben, von rein ökonomischen Gründen motivierte, Schiene fahren. Doch das ist eigentlich kein Argument FÜR Meyer, sondern GEGEN sie und die ganze Brigarde. Die ich deshalb auch nur noch äußerst selten lese :D
    Wobei ich absolut kein Problem mit Band 1 und 4 hätte. Ein bisschen kürzen, zusammenfassen und als ein Buch rausgebracht, wäre das ne solide Sache geworden, die vielleicht keine Preise, aber auch nicht so nen Hate verdient hätte. Was dem ganzen aber natürlich die Krone aufsetzt, sind die Filme. Da muss ich sagen, dass ich (im Gegensatz zu den Büchern, die ich alle sogar zweimal gelesen habe - ich war chromisch unterversorgt mit Büchern und sehr gelangweilt^^) nur dem ersten Teil ne Chance gegeben hab. Vom letzten kenne ich auch ein bisschen, aber das konnte ich mir wirklich nicht antun. Von daher stimme ich dir auch hier wieder zu: die Filme sind ein großer Teil des Problems. Aber als Filmemacher kannst du halt auch kein schlechtes Buch in einen guten Film umwandeln, ohne es grundlegend zu verändern. Und was hätten dann die armen Fangirls getan? :D

    Nein, Spaß beiseite: ich finde es schön, wenn diese Bücher jemandem irgendwas gegeben haben und sie durch die Pubertät begleitet haben. Das erklärt dann auch den Hype und ist doch völlig in Ordnung und sogar gut. Dazu ist Literatur da und ich hatte in meinen Teenie-Jahren auch nicht gerade eine literarische Glanzzeit.
    Dennoch sollte man sich nicht zu sehr reinsteigern in die ganze Geschichte - das verdient sie nämlich nicht.
    Aber auch das Gehate ist langsam ein bisschen durchgekaut. Ein guter Twighlight-Witz geht zwar immer, aber ich denke, es ist mittlerweile auch genug dazu gesagt worden.

    Diese Hater-Kultur im Netz nervt mich allgemein gerade ziemlich. Kaum gehörts zum "guten Ton" geht eine kollektive Hetze los. Meistens halt in Gegenbewegungen zu totalem Hype, wie man bei Youtubern zum Beispiel sieht. Da sollte echt jeder mal ein bisschen runterfahren :D

    Liebe Grüße
    MelMel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Whuupps, da gings aber mit mir durch :D Ist ein bisschen lang geworden xD

      Löschen
  7. Ich habe die Bücher damals auch geliebt, die Filme konnte ich aber noch nie leiden (einfach weil ich finde, dass sie nicht gut sind und die Schauspieler nicht passen). Twilight ist wirklich nichts besonderes, aber es gibt daran für mich auch nichts auszusetzen. Mir hat es genau das gegeben, was ich mir davon erwartet habe: Unterhaltung und eine schmalzige Liebesgeschichte. Die ganzen Hater pushen sich nur alle gegenseitig hoch, die meisten haben die Bücher nicht einmal gelesen und wissen gar nicht wovon sie da überhaupt reden, weshalb dann genau diese Leute auch bei der Parodie Beilight kaum lachen können :D
    Ich für meinen Teil habe weder den Hype um Twilight noch den riesigen Shitstorm je verstanden. Finde ich gut, dass du in deinem Post mal ordentlich deine Meinung sagst! War sehr unterhaltsam :D

    Lena

    AntwortenLöschen
  8. Ich fand die Bücher damals (so mit 14 oder so) auch total super, muss sie wohl mal wieder lesen, um zu sehen, ob sie mir immer noch zusagen :D Ich denke auch, dass das größere Problem die Filme sind, bei den Büchern gab es damals keinen so großen Shitstorm. Klar, als Dracula-Liebhaberin habe ich irgendwie auch was gegen im Sonnenlicht glitzernde Vampire, aber darüber kann ich noch hinwegsehen. Aber die Verfilmung ist einfach grottenschlecht :/ Die Schauspielerin zeigt einfach null Emotionen und hat irgendwie immer nur den gleichen Gesichtsausdruck, was ich absolut furchtbar finde. Und auch Robert Pattinson, den ich in anderen Filmen eigentlich ganz gern mag, scheint hier irgendwie die ganze Zeit gelangweilt zu sein. Oder ach so leidend. Mit den Schauspielern steht und fällt ein Film eben auch und das ist hier meiner Meinung nach ganz klar misslungen.... Warum das ganze als Shitstorm enden muss, kann ich nicht ganz nachvollziehen, aber manche Witze darüber finde ich auch ganz lustig ^^

    Liebe Grüße
    Madie
    lucciola-test.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  9. Für mich liegt das nicht an den Filmen (die zugegeben mit jedem Film schlechter wurden - der erste hat wenigstens noch zum Charakter der Bücher gepasst. Kristen Stewart ist übrigens eine ganz wunderbare Schauspielerin, aber aus leblosen Charakteren kann man eben auch nicht mehr Leben rausholen, sorry.). Zuerst fand ich Twilight auch ganz toll, aber je länger die Reihe gedauert hat, desto mehr dachte ich mir: Um Gottes Willen, hoffentlich nimmt sich da kein Mädchen ein Beispiel dran.

    Bella ist in meinen Augen teilweise so dermaßen egoistisch, dass es schon gar nicht mehr besser geht (hauptsache ich werde ein Vampir, scheiß drauf, ob ich den Rest meiner Familie dann je wiedersehe oder ob ich meinen Partner damit in die Ecke dränge und ja, bitte, Sex kriege ich auch, wenn ich auf die Tränendrüse drücke, egal, ob mein Mann Angst hat, mich dabei umzubringen...), und auf der anderen Seite - sobald Edward da ist - so unheimlich unselbstständig, dass es mich innerlich nur gruselt. Und Edward ist - tut mir leid - das Musterbeispiel eines kontrollierenden Partners, der IMMER besser weiß, was der andere will, der IMMER bestimmen will, wie das Leben des anderen abläuft, und wenn das Gegenüber dann mal sagt: Bis hierhin und nicht weiter - tja, dann setzen wir eben unsere irgendwie geartete Überlegenheit ein, um sie zu ZWINGEN, nach der eigenen Pfeife zu tanzen.

    Das sind Dinge, die ich an vielen anderen Büchern ganz genauso kritisiere (z.B. die unsägliche Göttlich-Trilogie, die ja auch jeder ganz doll super findet), aber wenn ein Buch so gehypt wird, dann ist eben der Gegenwind in der Öffentlichkeit genauso groß.

    An der Autorin selbst liegt das für mich nicht. Jeder bringt seinen Hintergrund in seine Bücher mit ein und Seelen war qualitativ wesentlich besser als die Biss-Reihe.

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Sandra!
    Ein spannendes Thema hast du da aufgegriffen.

    Die Bücher habe ich damals auch verschlungen, hatte aber auch schon da so ein paar Probleme. Den ersten Band fand ich richtig toll, aber für mich ging es schon ab dem zweiten abwärts. Da Edward als sooo toll beschrieben wird hat es mich richtig genervt, dass er im zweiten Band zum größten Teil nicht da ist. Dass sich der Großteil um Jacob dreht empfand ich als unnötig und langwierig. Das Buch war mein erstes Triangel-Buch und die Konstellation hat mir wohl nicht so zugesagt, obwohl sie damals noch neu für mich war. Und ich war ganz anscheinend Team Edward :D (Diese Team-Sache ist auch sowas, was die ganze Geschichte ins lächerliche zieht und viiiel Angriffsfläche bietet)
    Bei den weiteren Büchern war ich dann schon etwas älter und sie haben mir zwar noch gefallen, aber nicht mehr so sehr wie Teil 1 vom Hocker reißen können. Das in die Länge-gezogene und das komische Ende haben ihren Teil dazu beigetragen, dass die Reihe mir schon vor den Filmen ein wenig vermiest wurde. Und die Verfilmung hat dann aus meinem Superedward in meinem Kopf noch einen Milchbubi gemacht und aus Bella ein Mädchen mit nur einer Emotion. ;)

    Ich glaube aber, dass die Reihe vor allem so viel Hate abbekommt, weil sie so erfolgreich ist und trotzdem einige Angriffsflächen bietet. Bei erfolgreichen Reihen sucht man doch immer nach Kritikpunkten und bei Teeniefilmen geht das besonders leicht. Wenn die Reihe dann noch so viele kleine Mädchen anzieht, die einen glitzernden Vampir anhimmeln, läd sie gerade dazu ein sich darüber lustig zu machen.

    Insgesamt glaube ich, dass die Filme und das Drumherum Schuld an dem schlechten Image sind. Bei den Büchern hast du ganz recht, die sind auch nicht schlechter als viele andere Jugendbücher.

    Liebe Grüße
    Ciri

    AntwortenLöschen
  11. Also ich gestehe dass ich kein Fan der Reihe bin, aber deshalb muss ich mich nicht an irgendwelchen Shitstorms beteiligen, finde sowas immer lächerlich. Mir haben die bücher einfach nicht zugesagt, die Filme hatte ich zwar bis zum Ende geschaut und mir mehr erwartet. War halt nicht meines, aber gut ists, da muss ich das ganze nicht total lächerlich machen oder Streit mit anderen Fans anfangen. Jeder hat was Bücher und Filme angeht einen anderen Geschmack und das ist doch auch okay.

    Für mich war das größte Problem bei den Büchern einfach, das mir ab Teil 2 Bellas Gejammer um Edwards Verlust zu viel Platz im Buch einnahm, das war in meinen Augen einfach etwas zu extrem, wie abhängig der weibliche Hauptcharakter von einem Mann ist und solche Art Frauen mag ich persönlich einfach in Literatur und Film nicht gerne, weil sie in meinen Augen ein falsches Bild vermitteln. Eine Frau muss nicht immer abhängig von einem Mann sein, sondern kann auch alleine stark sein ;). Ist schade, dass in vielen Büchern oder Filmen immer noch nur diese Art von Frauencharakter aufgegriffen werden, ich mag aber lieber die unabhängige Frau, die stark und taff ist ;). Bella war mir einfach zu weinerlich. Vom Schauspielerischen her fand ich da Kristen Stewart gar nicht so schlecht, gut es nervt das sie nie lacht, aber ihre Art hat zu Bella schon gepasst. Rob finde ich übrigens in anderen Filmen um einiges besser, aber die Darstellungsweise der Vampire mit glitzernem Oberkörper fand ich eh leicht lächerlich.

    Aber du hast viele Jugendbücher im Bereich Fantasy folgen dieses Schema, für diejenigen die das gefällt ist das super, aber ich mache darum einen großen Bogen. Schon wenn es im Klappentext heißt und dann kam der Mysteriöse ... ist bei mir Schicht im Schacht. Ich lese lieber Fantasy a la Harry Potter oder Panem wo die Liebesgeschichte einen kleinen Teil aus macht, aber nicht die Haupthandlung überlagert ;).

    AntwortenLöschen
  12. Der Bekanntheitsgrad macht's. Ich denke es ist auch bei vielen Leute das einzige Jugendbuch, das sie überhaupt kennen, das so ist. Besonders die männliche Front, kennt ja die vielen anderen gar nicht. Aber ja, du hast vollkommen recht, da gibt es zig andere Bücher, die teilweise noch kitschig-schrecklicher sind *hust* Selection *hust* und die verfilmt mit dem Bekanntheitsgrad aber auch mindestens genauso gehatet werden würden.

    AntwortenLöschen
  13. Ich hab damals das erste Buch gelesen, bevor alles ein Hype wurde und fand es ganz okay. Den zweiten Band habe ich dann abgebrochen, weil mir das Gejammer von Bella auf die Nerven ging. Den ersten Film hab ich im Kino gesehen und böse Blcke geerntet, weil ich soviel lachen musste. Es ist aber auch blöde, wie die sich anstarren, man aber ihre Gedanken dazu nicht hört. Das sieht einfach komisch aus. Und dann diese Überzeichnungen: das Glitzern, die kalkweißen Vampire... das kam mir alles etwas retro vor. Deswegen habe ich weder ücher noch Filme weiter verfolgt. Dieser extreme Hype, der daraus entstand, der machte mir eher Angst. 40jährige Frauen, die Edward anschmachten?? Aber ich denke immer, jedem das seine, und lieber so etwas harmloses als Gewalt und Krieg.

    AntwortenLöschen
  14. Wuhu Sandra! Habs eigentlich eilig aber ein Kommentar muss noch sein!
    Ich seh das genauso wie du! Ich habe die Bücher mit 12-13 abgöttisch geliebt und sie ständig re-readed und deshalb können sie gar nicht so schlecht sein, wenn sie in mir solche Emotionen ausgelöst haben und ich gar nicht aufhören konnte zu lesen. Klar, sehr gehypte Bücher, Filme, Sänger (Justin Bieber) werden auch sehr gehatet, aber bei Twilight ist die Grenze erreicht. Die Filme sind grottig, aber dennoch haben Leute, die die Bücher nicht gelesen haben, kein Recht Kommentare über die Qualität von Twilight abzugeben.

    So muss echt los, ich les mir die ganze Diskussion dann heute Abend durch! :)

    AntwortenLöschen
  15. Ich habe das ehrlich gesagt noch gar nicht so mitbekommen.

    Ich habe die Bücher auch daheim und gelesen und die Filme einige Male gesehen und ich finde sie immer noch gut. Vielleicht liegt das aber daran dass ich schon zum Zeitpunkt des Erstlesens was älter war als die meisten hier. Vielleicht ist es so, dass sich viele damals 12-13 jährige jetzt drüber lustig machen, weil sie sich nun erwachsen vorkommen oder etwas in der Art. Ich fand mit 18 auch nicht mehr toll, was ich noch mit 12-13 geliebt habe (in meinem Fall war das damals Caught in the Act - für die, die sie noch kennen). Ich konnte das hinterher gar nicht mehr verstehen, was ich so gut fand. Von daher würde ich beinahe sagen: ein normales Phänomen der Altersklasse. Was Kerle angeht: Ernsthaft, allgemein fanden die Twilight noch nie gut. Ich kenne zumindest keinen. Aber ich kenne einige die damals die Klappe gehalten haben, um keinen Streit mit der Freundin vom Zaun zu brechen.

    Also kurz und gut. Ich habe alles daheim, auch wenn ich die Bücher nicht wie bei Harry Potter mehrfach gelesen habe. Aber sicher steh ich dazu dass ich sie gut fand und immer noch gut finde. Geschmäcker ändern sich manchmal, aber die damals schon älteren (oder erwachseneren - das hängt ja nicht unbedingt vom Alter ab), die es jetzt nur schlechtreden sind in meinen Augen charakterschwach.

    LG
    Jenny

    AntwortenLöschen
  16. Also zu allererst, ich find es cool das die in der Sonne glitzern :D! Und ja ich denke vor allem die Filme haben da etwas kaputt gemacht bei der Fanabteilung. Ich mochte die Bücher, habe sie alle gelesen und gern gehabt, aber die Filme waren da schon schwieriger, vor allem wegen Bella, eigentlich nur wegen Bella, sorry aber wie kann jemand so schlecht schauspielern und dafür Geld bekommen?! o.O!!!

    LG Piglet <3

    AntwortenLöschen
  17. Hey,
    mir ist auch schon häufiger aufgefallen, dass zur Twilight-Hype-Zeit es jeder mochte und man jetzt kaum noch jemanden findet, der zugiebt ein Fan von der Geschichte zu sein. Ich denke, dass die meisten zur Zeit von Twilight noch nicht so viel gelesen haben und deshalb begeistert waren. Durch die Buchreihe sind sie zum Vielleser geworden und kennen nun mehr Bücher und erkennen rückblickend, dass sie heutzutage nicht mehr so von der Reihe begeistert sind. So könnte ich mir vorstellen, warum es alle haten.
    Bei mir ist es so, dass ich angefangen habe die Reihe zu lesen, als bekannt war, dass der 1. Teil verfilmt wird und es gehypt wurde. Ich fand die Geschichte echt gut und mag am liebsten den 2. Teil, weil ich Jacob viel lieber mag. Ich hab Edward noch nie gemocht und Bella ab dem 3. Band nicht mehr. Bellas "oh mein gott, ich bin 18 und Edward lebte schon hunderte Jahre und könnte jetzt wegen mir sterben, dass darf nicht sein, ich muss mich für ihn und seine Familie opfern"-Gedanken haben mich so aufgeregt, dass es mir meine gute Meinung zu den ersten beiden Bänden vermiest hat. Deshalb rede ich über die ganze Reihe schlecht :D
    lg. Tine =)

    AntwortenLöschen
  18. Mein Problem ist gar nicht so mit Twilight an sich. Als ich damals 16 war hab ichs auch verschlungen und geliebt, was heute wohl nicht mehr der Fall wäre ;) Auch die ersten Kinofilme fand ich noch okay, abgesehen von no-Emotion-Bella-mit-einem-Gesichtsausdruck. Aber was mich dann unendlich genervt hat, waren die zahlreichen Ableger, die versucht haben auf den Zug aufzuspringen und das ging ja über JAHRE. Furchtbar. Das hat mich eigentlich erst wütend gemacht, mit Twilight an sich habe ich nicht so das Problem. Ich kann halt jetzt kaum noch was über Vampire lesen, das Thema ist einfach durch ,D Auch wenn sie nicht im Licht glitzern^^

    Liebe Grüße,
    Tina

    AntwortenLöschen
  19. Diesen Twilight Hate konnte ich noch nie wirklich verstehen. Die Bücher haben mir bis auf den letzten Teil ganz gut gefallen und die Filme würde ich schon gerne nochmal gucken, obwohl ich den ersten echt grottig fand. Aber was genau ist jetzt so schlimm daran, als dass es immer das Gespött ist? Besonders lächerlich wird es, wenn diese Personen auf den Büchern rumtrampeln und dann alle mitsamt den Filmen zu Hause besitzen :p

    AntwortenLöschen
  20. Fürs Protokoll, ich habe die ersten drei Bände gelesen und gemocht. Band eins gefiel mir dabei richtig gut - es ist eben eine High School Schnulze und nicht weit davon entfernt wie es eben ist verliebt zu sein, zwei weniger weil Jacob mir viel zu übergriffig war - und jeder in der twilight Welt das offenbar normal fand, drei wieder etwas besser weil ich Victoria (Buch und Film Victoria) sehr mochte.
    Vier habe ich mir gespart weil ich die ganzen Implikationen der Jacob & Whatsherface, "Liebes"-beziehung sehr bedenklich finde und auch gerade dadurch gewisse Muster v.a. im zweiten Teil eine sehr bedenkliche Note bekommen.

    Ja, Glitzer Vampire sind schon eine recht absonderliche Idee, warum nicht gleich zu Elfen oder Feen (wären männliche Feen Feëriche?) greifen?

    Das eigentliche Problem aber sind gar nicht so sehr die Bücher, denke ich, es ist eine Abwehrhaltung gegen eine sich immer Konservativer gebende Gesellschaft die Frauenrechte und Gleichberechtigungsbestrebungen lieber wieder in die Schublade stecken möchten, und für die, in den Augen mancher Leser, Bella & Ed als Poster Model dastehen. Zu dem kommt natürlich das jeder Verleger und dessen Hund samt einer Legion sich via Amazon selbst publizierender Fanfictionwriter auf den Erfolgszug aufgesprungen sind und uns fortan gefühlte sieben Fantastillarden Epigonen geliefert haben mit "Heldinnen" deren Passivität sogar Ghandi in Rage gebracht hätte.

    Und gerade als man glaubte Licht am Ende des Tunnels zu sehen kommt dann "Shades of Gray" und zeigt das es nur ein einkommender Zug war den man da erblickt hat...

    twilight ist da eben einfach unter die eigene losgetreten Lawine geraten, könnte man sagen. :)

    AntwortenLöschen

Ich schätze es sehr, dass du dir die Zeit nimmst und die Mühe machst, mir deine Meinung oder dein Feedback zu hinterlassen! Ist der Beitrag schon etwas älter, wird dein Kommentar nicht gleich sichtbar sein, sondern muss zuerst von mir freigegeben werden.

© 2012 - 2016 Pusteblume? · Powered by Blogger · Datenschutz · Impressum